Chemische Kastration bei Rüden – ein Chip geht zur Neige

Das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Inukis Kastrationschip verliert nun endlich seine Wirkung. Wir erinnern uns, Inuki wurde im Mai 2014 chemisch kastriert. Hier hatte ich darüber berichtet. Eigentlich sollte der Chip nur ein Jahr lang wirken. Aber das hat er nicht. Er wirkte ganze 18 Monate. Schon krass oder?

Und er lies total plötzlich nach, von heute auf morgen hatte ich einen markierenden, schnatternden Rüden an der Leine dessen einziger Gedanke „Baum, Baum, Baum“ ist. Hui, also ich muss echt sagen, ich hoffe dass das nur ein vorrübergehender Zustand ist. Zumal Inuki auch bei fremden Rüden plötzlich kein Spass mehr versteht. Besonders in Bezug auf Skadi. Da hat sich nämlich ein hartnäckiger Verehrer von Inuki deftig eine eingefangen. Sicher, mehr Gebrülle als alles andere aber eben total ungewohnt von ihm. Auch hat er es im Moment nicht so mit der Impulskontrolle. Geduld ?! Was ist das?! Es wird vor dem Futternapf gewinselt, gefiept wenn es los geht zum Gassi gehen oder er generell warten muss. Ach ja, und von dem Wutzisabber will ich garnicht anfangen :( Er tröpfelt zwar (noch) nicht so stark wie vor dem Chip aber dennoch keine angenehme Sache.

Die sog. Reboundphase (Phase des Ab- bzw. Aufbaus des Chips) hat uns also wieder erwischt wie ein Gewitter. Wir hoffen, sie ist auch genau so schnell wieder vorbei.

Ich bin gespannt wie Inuki jetzt als „vollwertiger“ Rüde so drauf ist. Vor dem Chip ist er ja recht unkompliziert und leichtführig gewesen. Und während des Chips lediglich ein wenig „fauler“ was sich aber überhaupt nicht auf den Sport ausgewirkt hat sondern nur Spaziergänge bzw. Gassigänge betraf. Ich hoffe, der Inuki bleibt einfach so wie er (gewesen) ist.

Ob ich den Chip nochmal setzen lassen würde? Nein. Jetzt ist Skadi ja kastriert und somit besteht dafür keine Notwendigkeit mehr. Ich bin mit auch ziemlich sicher das Inuki kein Problemrüde wird und wenn doch werden erstmal wieder Grundsätze trainiert.

Ich denke, für Inuki ist dies nun genau so wie eine zweite Pubertät. Der Körper steht im totalen Ausnahmezustand. Halb kastriert und halb nicht – wer dreht dabei nicht ein bisschen ab?! Von daher habe ich im Moment vollstes Verständnis für seinen … öhm … Zustand. Und im nächsten Jahr, wenn der Chip definitiv nicht mehr wirkt sehen wir dann weiter.

Im Ausnahmefall würde ich Inuki dann komplett kastrieren lassen, also so richtig mit Skalpell und so. Aber nur im Ausnahmefall – der nicht eintreten wird. Da bin ich mir sicher. Ach ja, Inuki hat auch plötzlich aufgehört zu haaren, kann natürlich Zufall sein aber froh ist der Staubsauger so oder so :D

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentare

  1. Pingback: Rüdengebaren und das Ende davon – 9 Monate danach – Kleinstadthunde Inuki & Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.