Ein Strandbesuch – als Einheimische aber nur im Winter

Ja, ihr lest richtig. Wir besuchen die Strände in Hooksiel und Schillig, die ja nun nicht mehr als 1 Stunde von uns entfernt sind, nur im Winter, Herbst und Frühjahr. Als Hundebesitzer sind das die Jahreszeiten, an denen wir uns persönlich dort am wohlsten fühlen. Also sind wir am letzten Sonntag einfach mal spontan bei bestem Wetter nach Hooksiel gefahren.

Klar, so ging es auch anderen Hundebesitzern. Und die haben wir Zuhauf getroffen. Aber das machte uns nichts. Sicherlich sind Inuki und Skadi keine Vorbilder was Kommunikation und Ignoration von Artgenossen betrifft, aber dass eben nur auf unseren angestammten Gassistrecken.

Auf Tagesausflügen sind sie immer super vorbildlich und voller guter Laune. Auch mit anderen Hunden. Da wird dann eben nur “Hallo” gesagt und weiter geht´s. Und das erlauben wir dann auch. Weil einfach fast alle Hunde dort ohne Leine laufen. Die, die schön bei ihren Herrchen bleiben und uns ignorieren, werden ebenfalls ignoriert. Und die, die uns begrüßen, werden von uns begrüßt. Mit kleinkariertem “Mein Hund darf nicht von anderen belästigt werden oder Kontakt herstellen blablabla” hätten wir dort dann sicherlich keinen Spaß. Erst recht nicht, wenn wir uns über Tut-nixe aufregen würden. Haben wir aber nicht. Und wollten wir auch nicht. Und ich glaube, dass ist ein Grund, warum unsere Hundis auf Tagesausflügen so locker sind. Nämlich weil wir es sind. (Das ist schon fast ein eigener Artikel wert *notiert* 🙂 )

Und weil an diesem Tag so tolles Wetter gewesen ist (einer von öm, 2 guten Tagen in diesem Winter und Herbst?!) habe ich natürlich meine Kamera mitgenommen. Zum Glück ist sie sehr auffällig und sieht ultra professionell aus (ist sie eigentlich auch). So ist keiner der anderen Besucher durch das Bild gelatscht. Immer alle schön hinter mir lang. Selbst die fremden Hunde mussten plötzlich an die Leine. Das fand ich zwar schade, ich hätte gerne Inuki und Skadi mit anderen Hunden fotografiert aber was solls, so sind ein paar schöne Bilder innerhalb von 10 Minuten entstanden.

Länger konnte und wollte ich nicht. Wenn Sand kalt und feucht ist, fühlt er sich irgendwie … ekelig an. Komisch oder? Aber vielleicht ist das auch nur ein eigener Spleen von mir.

Wir hatten einen super schönen Tag, blauer Himmel, strahlende Sonne, Ebbe, viele nette Hunde und deren Halter. Ich kann Hooksiel wirklich empfehlen – im Winter 🙂

6 Kommentare

  1. Die Bilder sind toll…

    Dein Problem kennen wir hier auch von den Radfahrern, die durch unsere Heimat fahren. Ab Frühling haben es sie Fußgänger, Spaziergänger und Hundehalter echt schwer. Man hofft immer, dass man schnell genug ins Gebüsch springen kann. Leider ist das Problem durch die E-Bikes noch größer geworden. Jetzt fahren auch die Leute Rad, die körperlich dem Radfahren nicht gewachsen sind.

    Zum Glück bleibt uns noch ein wenig Zeit…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  2. So im Sand toben, das möchte ich auch einmal, muss ein besonderes Gefühl sein – den weichen Untergrund unter den Pfoten zu haben.
    Nasenstups von Ayka

  3. Die Bilder sind wirklich toll geworden – und so ein Strandbesuch macht wirklich Freude … besonders im Winter. Auch wir können das gut verstehen – die Strände in St.Peter Ording sehen wir auch nur in der kalten und nassen Jahreszeit – aber dafür sind wir recht einsam unterwegs (dabei fällt mir ein, dass Shadow noch nie dort war)!
    Ob der Sand jetzt kalt und nass ist oder nicht ist für uns nicht so wichtig – wir brauchen für so einen Bseuch einfach nur trockenes Wetter und etwas Sonne (das ist auch der Grund, warum wir in diesem Winter noch nicht dort waren)!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

  4. Jaaaaa Hooksiel ist wirklich herrlich im Herbst-Winter-Frühling… Ich bin sehr gerne im Urlaub dort. Leider hatten wir in der ersten Januarwoche kein großes Glück mit dem Wetter und auch sonst war der Urlaub etwas chaotisch… Aber ein vormittag war es mal trocken und Gubacca konnte seiner Lieblingsbeschäftigung fröhnen und in der Nordsee baden (https://mygubacca.blogspot.de/2018/01/238-242-tag-eine-lobeshymne-auf-gubacca.html). Wir waren früher schon oft mit Chiru dort und ich erlebe Hooksiel immer wieder als sehr hundefreundlich. Auch diesmal waren Hunde im Ort in den Lokalen und Geschäften willkommen und auch am Strand gab es keinen Stress.
    Großes Kompliment für die Fotos – sie sind herrlich!
    Liebe Grüße
    Sali mit Gubacca

  5. Wow, die Bilder sind super schön geworden. Was will Hund mehr? Sonne, Sand, gute Laune und nette Kumpels. Die Beiden hatten ordentlich Spaß.
    Ach ja, Sonne möchte ich auch mal wieder sehen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

  6. Du wurdest für den Mystery Blogger Award nominiert! Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst.

    Liebe Grüße,
    Steffi

    http://steffis-schreibsicht.de/mystery-blogger-award/

    PS.: TOLLE BILDER! Leider ist der nächste Strand schon etwas weiter von uns entfernt. Aber im Herbst oder Winter ist es dort so schön leer und Boerne kann einfach nur rennen. Und wir müssen nicht auf andere achten, weil wir bisher immer vollkommen alleine unterwegs waren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.