Eule oder Lerche?

Eine meiner (ehemaligen) Mitbewohnerinnen aus meiner (frühen) WG-Zeit hat mir einmal von Lerchen Menschen und Eulen Menschen erzählt. Wie wir drauf kamen? Ich als Eule habe meine aktive Phase Abends, nutze diese daher sehr gut aus und schlafe dementsprechend später ein. Ergo schlafe ich morgens länger. Sie selbst ist eine (Hardcore) Lerche gewesen. Morgens bereits auf dem Hoch ihrer Leistungsfähigkeit. Dafür ist sie Abends nicht sehr produktiv und schläft früher ein – steht aber dafür auch sehr früh wieder auf. Wir Menschen (und laut Wiki auch andere Säugetiere) sind also in sog. Chronotypen eingeteilt.

Diese Annahmen sind sogar wissenschaftlich bewiesen und genetisch bedingt. Und ja, ich gebe offen zu, wenn es Eulen unter den Menschen gibt, dann gehöre ich dazu.

Im Gespräch mit Nichthundehaltern habe ich immer wieder festgestellt das viele „normale“ Menschen denken, wir Hundehalter würden immer zu den Lerchen gehören. Schließlich müsse der Hund ja früh raus um seine Geschäfte zu erledigen?! Das kann ich, nach einigen Jahren Hundehaltung (also eigentlich mein ganzes Leben) so nicht bestätigen. Bisher hatte ich nur Hunde, die sich meinem „Eulen“-Rhythmus angepasst haben.

Das heißt, weder Inuki oder Skadi noch damals der Ghandi standen morgens um sechs Uhr vor meinem Bett und wollten raus. Es sei denn, es ginge ihnen nicht gut (und dann gehen wir selbstverständlich zum lösen vor die Tür) oder sie blieben den Tag länger allein Zuhaus (was früher zu Singlezeiten ab und an vor kam). Aber eine große Gassi-Runde vor 8 Uhr?! Inuki würde mir den Vogel zeigen und Skadi würde den ganzen Tag zickig bleiben. Die braucht eh ihren Schönheitsschlaf um den ganzen Stress von Vortagen zu verdauen (Deprivationssyndrompatientin).

Die Frage ist – gibt es auch unter Hunden Eulen und Lerchen? Oder passen sich unsere Fellnasen tatsächlich unseren Schlaf- und Wachphasen an? Laut einer ehemaligen Schulkameradin (aus der Fachoberschule, sie war seinerzeit schon in den Vierzigern und hatte sich entschlossen ihr berufliches Leben noch einmal umzukrempeln) wäre das alles nur eine Sache der Erziehung. Wenn ich einen jungen Hund zum Frühaufsteher erziehe und immer morgens mit ihm raus gehe und nicht dann wenn er sich von selbst meldet wäre es ganz klar dass er dann auch im späteren Verlauf seines Lebens morgens raus muss um sich zu lösen da eben das Unterbewusstsein und auch die Blase selbst so trainiert sei.

Auch diese Theorie klingt meiner Meinung nach schlüssig. Aber bei Inuki und Skadi ist es eher so, auch wenn sie morgens vor 8 das Haus verlassen können und sich lösen dürfen so schlafen sie danach meist den ganzen Vormittag bis in den frühen Nachmitten/späten Mittag weiter. Lerchen Aktiv sieht anders aus.

Ich denke daher, es ist ein Mix aus beiden. Erziehung in Junghundetage/Anpassung an den Menschen und des sog. Chronotyps. In der Tat hat Inuki auch als Welpe (als ich noch Studentin gewesen bin) mit mir ausgeschlafen. Morgens um 6 Uhr kurz nach draußen zum pischerln und dann wieder ab in die Heia. Als ich dann zum arbeitenden Volk gehörte musste Inuki natürlich morgens vor der Arbeit ausgelastet werden. Schließlich musste er auch viele Stunden alleine Zuhause bleiben. Hat er hingenommen und mitgemacht. Unsere Hunde passen sich unserem Leben anscheinend sehr an.

141Ob Inuki und Skadi sich selbst auch für ein Eulenleben entscheiden würden?! Ich weiß es nicht, bin aber froh das die beiden sich unserem Lebensrhythmus  so gut und ohne Probleme angepasst haben. Wie sieht es bei euch aus? Eule oder Lerche?!

Ähnliche Beiträge:

10 Kommentare

  1. Socke-nHalterin

    Ich teile Deine Meinung, dass es verschiedene Aspekte für die Schlafgewohnung der Hunde gibt. Sicher eine gewisse Vorliebe, dann die Schlafgewohnheiten einer Familie. Socke war es gewohnt immer bis 12:00 Uhr zu schlafen, weil die Vorbesitzerin bis dahin gearbeitet hat.
    Leider ist aber auch Sockes Befinden für die Schlafgewohnheiten verantwortlich. Mal schläft sie sehr lange, mal steht sie früh auf…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  2. Also wir sind jetzt auch nicht so die Frühaufsteher, obwohl ich das eigentlich sehr schade finde. Dennoch orientiert sich jetzt Linda keineswegs an mir, denn sie ist morgens kaum aus dem Haus zu bekommen und vor 9 Uhr eigentlich nicht gesprächsbereit… lach

    LG Andrea

    • Hihi, ich wäre auch gerne Frühaufsteher aber irgendwie klappt das auch nicht so …

      Liebste Grüße
      Dani mit Inuki und Skadi

  3. Das ist ja spannend! Dass Hundehalter morgens früh mit dem Hund rausmüssen halten wir auch für ein Gerücht. Meine Frau Zweibein ist zwar auch eher eine Lerche und würde morgens oft gerne schon nach draußen, aber ich bin definitiv eine Eule und hab keine Lust morgens schon so früh mein Körbchen zu verlassen.
    Liebe Grüße
    Eulen-Lotta

  4. Eule oder Lerche? Hahaaa, hier gibt es beides. Lotte ist eine Lerche. Früh um sechs Uhr ist ihre Nacht vorbei. Da könnte sie schon futtern und spazieren. Emma dagegen ist eine Eule. Wenn sie früh aufstehen muss, dann ist sie absolut knatschig. Also vor 8 Uhr steht sie nicht auf. Da muss ich schon flexibel sein *lach*
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

  5. Bei uns gibt es auch beides. Ich bin eher der Eulen-Typ, das Herrchen der absolute Lerchen-Typ und der Punktehund? Der versucht seit Beginn an, einen Mittelweg zu finden :)

    Das Thema muss ich in meinem Blog auf jeden Fall mal aufgreifen, danke dafür!

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.