Unsere Weihnachtsgeschenke für Inuki und Skadi

Bekommen eure Hunde Weihnachtsgeschenke? Nun, ich könnte ja sagen, Inuki und Skadi bekommen echt viele Weihnachtsgeschenke. Leinen, Halsbänder, Mäntel … aber ganz ehrlich? Das interessiert sie nicht die Bohne! Diese Geschenke sind doch eher was für uns Menschen. Wir finden die Leine schön, das Halsband auch. Und der Mantel ist funktionell.

Aber dennoch möchte ich ihnen was schenken. Es ist doch Weihnachten. Und man beschenkt die, die einem etwas bedeuten. Und das tun uns die beiden definitiv.

Also habe ich ihnen geschenkt, was sie lieben. Fressbares. Und weil es ein Geschenk sein sollte, habe ich mich selber in die Küche gestellt. Anders als mit der Backmatte wollte ich hier bewusst viel Zeit und Liebe investieren. Dafür habe ich mir extra diese* Keksaustecher in Form eines Knochens gekauft. Schließlich sollen die Hundekekse ja auch zum Thema passen :D

Das Keksrezept ist mehr oder weniger eine Eigenkreation. Ich habe mir die Keksrezepte für Menschen angesehen und ein bisschen abgewandelt. Das ist dabei rausgekommen:

  • 1 Ei
  • 2 EL Frischkäse
  • Dinkelmehl
  • 1 Schälchen Katzenfutter (Weihnachten ists ja immer etwas deftiger :D )
  • 1/2 Bebivita Gläschen Karotten und Kartoffeln (oder so)

Total simpel, oder? Im Prinzip habe ich so viel Mehl verwendet wir nötig. Die Masse habe ich ausgerollt und dann mit den Keksausstechern bearbeitet. In den Ofen sind sie bei 180°c gekommen. Die genaue Backzeit weiß ich nicht, ich habe immer mal wieder geschaut wie weit sie sind.

Das Katzenfutter schmeckt meinen Hunden immer gut – bestimmt auch im Keks. Daher gab es dieses mal Katzenfutter statt Leberwurst oder Thunfisch. Schließlich ist Weihnachten, da darf es dann auch gerne was deftiges und außergewöhnliches sein.

 

Mehr tolle Rezepte könnt ihr übrigens in dem Buch Blitzrezepte für Hundekekse* nachlesen und ausprobieren. Aber ich glaube, solange Leberwurst, Käse oder Quark verarbeitet wird, lieben sie es. So oder so :D

Die Kekse waren in Null Komma Nix durchgebacken. Natürlich durften die beiden Hunde einmal probieren. Aber auf einen Probekeks habe ich für mich allerdings verzichtet :D

Ach ja, die Kekse haben übrigens nicht bis Heilig Abend gehalten. Sie müssen echt gut geschmeckt haben. Manchmal sind die einfachsten Dinge die besten Dinge. Und ich muss dann noch mal backen gehen …

 

 

*Werbelink

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentare

  1. Na, klar bekommt Socke etwas Weihnachten…. Aber backen tue ich nicht für sie. Dazu ist ihre Auswahl an Nahrungsmitteln zu eingeschränkt. Leider…

    Ich wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest und sende viele vorweihnachtliche Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.