Work-Live-Balance, wo bist du?!

In letzter Zeit komme ich kaum dazu über persönliche Alltagsgeschichten zu bloggen. Das liegt zum einen daran das ich kaum die Kamera in der Hand habe auf Grund des unglaublich doofen Wetters und zum anderen liegt es daran das der Tag einfach zu wenig Stunden hat.

Ich bin in unserem Hundeverein nun Vorstandsmitglied. Als Schriftführerin bin ich für eine Menge Papierkram verantwortlich. Ich mache diesen Job gerne, und wenn ich auf Grund meiner Arbeit schon nicht regelmäßig beim Training sein kann, so möchte ich wenigstens auf diese Art und Weise meinen Beitrag´zum Vereinsleben leisten.

Als freiwillige Helferin eines Tierschutzvereins in Bulgarien habe ich ebenfalls eine Menge zu tun. Ich pflege die Internetauftritte der mir zugeordneten Tiere und kümmere mich um deren Vermittlung. Den Adoptanten stehe ich von der ersten Kontaktaufnahme und auch noch eine lange Zeit nach dem Transport als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Das hört sich eigentlich nicht nach viel an aber es macht eine menge Arbeit.

Meine bezahlte Arbeit verschlingt auch acht Stunden am Tag. Zum Glück kann ich von Zuhause arbeiten sodass der Arbeitsweg entfällt und ich meine Pausen mit Inuki und Skadi verbringen kann.

Und dann habe ich noch meine eigenen Hunde. Diese möchten auch beschäftigt werden. Futter und Wasser 2x am Tag verteilen reicht (zum Glück) einfach nicht aus. Nach wie vor trainieren Inuki und Ich an unserer sportlichen “Karriere” und ich versuche (leider kläglich) meine Prüfungsangst in den Griff zu bekommen. Auch Skadi wird trainiert. Zwar ohne Prüfungsambitionen aber trotzdem nicht weniger ernst.

Oh und da wäre noch mein persönlicher Anker, mein Herzensbrecher, mein Freund und Partner. Auch er möchte meine Aufmerksamkeit. Er kann sich zwar großartig selbst beschäftigen und ist eine super große Hilfe – nicht nur im Haushalt – aber trotzdem, hin und wieder Zweisamkeit ist ein muss.

Vom Haushalt wollen wir mal gar nicht sprechen. Ich kann nur sagen das ich unangemeldeten Besuch gar nicht leiden kann… .

Work-Live-Balance ist also nicht wirklich so einfach wie es sich anhört. Aber wir geben unser bestes auch weiterhin unseren Blog mit persönlichen Alltagsgeschichten zu füllen – denn sonst wäre es ja auch blöd, oder?!

 

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Ich kann euch verstehen.
    Manchmal sind die Tage zu kurz, das Wetter ungünstig und das private Leben überrennt einen manchmal einfach.

    Das kennen wir zu Zeit sehr gut.
    Also, kopf hoch :)

    Wuff, Deco + Pippa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.